Wer hat von meinem Gäbelchen gegessen?

„Ich bräuchte WLAN im Hafen.“ „Danach hat seit zwei Jahren keiner gefragt. Ich weiß nicht, wie man es anschaltet. Reicht nächste Woche?“

Nein. Für HEUTE 14 -14:30 Uhr suchte öffentliches WLAN im Fränkischen Seenland. Die Hotspots im Rathaus Weißenburg und Pleinfeld haben freitags von 8-12 Uhr geöffnet. Mein Notfallplan wäre McDonald’s Weißenburg gewesen. Kein ruhiger Ort für ein geschäftliches Meeting. Die Rettung: Der Seehof (Hotel) in Langlau am Kleinen Brombachsee. Obwohl ich kein Gast bin, erhalte ich kostenlos den WLAN Zugang und darf die gemütliche und ruhige Lobby zum Telefonieren nutzen. Danke, Seehof, das nenne ich Gastfreundschaft!

Leider zieht sich der Termin bis 15 Uhr. Meine superpünktlichen Freundinnen Liv und Enya stehen derweilen im strömenden Regen unter der kleine Eiche am Stegtor und warten auf mich. Wir richten uns drei auf der Shadow ein. Die zwei hatten wie ich einen stressigen Arbeitstag und der Beginn unseres  Mädels- Abend wurde von 13 auf 15 Uhr verschoben.  Beim Kaffeeklatsch kocht der Perkolator über und speit Kaffee auf den Herd. Stelle fest, dass ich keine Kuchengabeln an Bord habe. Große Gabeln tun den Zweck auch. Enyas Zwetschgenkuchen schmeckt toll und wir tauschen den neusten Firmentratsch aus.

Segeln und Baden entfällt wegen Regen und 15 Grad Celsius Lufttemperatur. Wir eilen zur letzten regulären Rundfahrt des Trimarans um viertel sechs. Drinnen läuft mit Helene Fischer und Co. die Party an und Frauen schwingen das Tanzbein. Die Partymäuse erkennen wir an den Clubbändchen „MS Brombachsee“ in neongelb. Wir flüchten zum gutgelaunten Barkeeper auf das „Sonnendeck“, der seinen einzigen Gäste gerne ausschenkt. Die Lounge- Sofas in der Mitte des Decks bleiben vom Regen verschont. Später blitzt die tief stehende Sonne hervor und verwandelt den Brombachsee in ein Meer aus Silber. Wir sitzen inzwischen im warmen Innenraum, da ich meine Füße vor Kälte nicht mehr spüre. Naja, fast.

Zurück an Bord der Shadow serviere ich meinen Segler- Nudelsalat „Spezial“: Frag Mutti

Enya: „Ich brauche wohl nicht zu sagen, dass der Salat super schmeckt. Ich esse gerade die dritte Portion. Das sagt alles.“ Leider ist meine sechste Gabel von den Sieben Zwergen oder wem auch immer entführt. Wohl eher die sieben Klabautermänner. Liv benutzt geschickt und kreativ Suppenlöffel und Messer als Ersatz.

Damit Enya nicht erst um Mitternacht in den Bayrischen Wald nach Hause kann, fahren wir mit ihrem Auto dem Trimaran MS Brombachsee an den Absberger Strand hinterher. Dort steigt um 21 Uhr die erste Lasershow „Magische Momente“.  Die fleißigen Helfer der Freiwilligen Feuerwehr lotsen die Autoschlangen durch die Ortschaften und kontrollieren die Parktickets. Bis wir auf dem Ausweichparkplatz- eine duftende frisch“g’mahte Wiesn“-  erreichen, dauert ewig.

Die MS Brombachsee stoppt vor dem Strand auf. Zwei DLRG Boote starten Nebelmaschinen und sorgen für die Projektionsfläche. Mit Bezug zur Geschichte des Fränkischen Seenland- mit der Stimme von Terra X- startet eine unglaublich abwechslungsreiche und farbige Lasershow. Strahlen, Flächen, Vierecke aus Licht. Alles dabei. Liv: „Da kann die Aida (Schiff) einpacken.“ Dass die Musik schlecht geschnitten ist, stört niemanden. Wie bei der Landung der Außerirdischen stehen die Besucher am Strand. Schwarze Schatten vor bunten Lichtblitzen. Zu schnell endet die Show nach zwölf Minuten. Wir sind uns einig, dass es eine Reise wert war.

Zurück in Ramsberg hören Liv und ich der Rockband „Champagne“ zu. Kinder tanzen in Wollmützen und Schals wie wild vor der Bühne am Strand. Mein Lieblingshit „No Roots“ von Alice Merton wird live aufgeführt. Die Sängerin „Miri“ kommt an das Original nahe dran. Noch besser singt sie „99 Luftballons“ und „Irgendwo, irgendwann“ von Nena. Klasse Stimmung! Wie bei „Lieder am See“- nur kostenloser Eintritt und 55 statt 5.500 Zuhörer. Ich kaufe eine Tüte Marzipankartoffel an einer der diversen Fressbuden und fühle mich auf einen Weihnachtsmarkt versetzt. Sogar Glühwein gäbe es.

Um Mitternacht startet synchron an allen vier Stränden ein professionelles Feuerwerk mit Musik. Perfekt gemacht ! Gold-lila Regen, Sternenschauer, rote Blitze und alles, was Feuerwerk so hergibt.

Ein sehr gelungener Abschluss der Badesaison am Brombachsee !

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s